Unternehmen

Seit 2001 für Sie da

Als Pionier im Online-Börsenhandel steht Agora direct bereits seit über 15 Jahren seinen Kunden unterstützend zur Seite. Kundenfreundlichkeit, gute Konditionen, Transparenz und eine enorme Produktvielfalt sind die Bausteine, die Agora direct zu einem Markenprodukt gemacht haben.

Unsere Kunden fühlen sich gut aufgehoben und durch unser fachkundiges Team individuell unterstützt. Flexibel und leicht verständlich erhalten Sie eine kompetente Unterstützung beim Handeln und der Verwaltung Ihres Kontos.

Agora stellt sich vor

Agora direct ist ein in Deutschland, Europa und Asien agierendes Unternehmen mit Hauptsitz in Berlin (Deutschland). Agora direct ist ein Brand von Agora Trading System Ltd. und wurde über mehrere Entwicklungsstufen zu einer führenden Plattform für den Online-Börsenhandel entwickelt.

"Agora direct eröffnet Börsenhorizonte"

Agora direct bietet ein Echtzeithandelssystem für europäische, US-amerikanische, kanadische und asiatische Börsen.

Das Besondere: Der Kunde kann mit einem einzigen Multiwährungskonto über eine einzige Handelsoberfläche weltweit in Bruchteilen von Sekunden zu exzellenten Konditionen handeln. So stehen Ihnen Millionen von Wertpapieren, Optionen, Futures, Anleihen, Rohstoffen u.v.a. in 24 Ländern an über 100 Börsenplätzen zur Verfügung.

Echtzeit Handel

Innovative Ideen und systemübergreifende Netze sichern dem Nutzer kürzeste Reaktionszeiten an den schnell agierenden Finanzmärkten. Als starker und kompetenter Partner erhalten Sie durch uns den optimalen Service, den Sie erwarten können.

Persönliche Kundenbetreuung

Durch die professionelle Kundenbetreuung mit erfahrenen, freundlichen und bodenständigen Mitarbeitern bekommen Sie als Kunde das Know-how für erfolgreiche Börsengeschäfte. Bei uns gibt es kein Call-Center mit fachfremden Personal!

Rechtliche Regelung

Fast jede Form von Dienstleistungen für Geldanlagen bedarf in Europa einer gesetzlich geregelten Genehmigung einer Aufsichtsbehörde. Zuständig für die Agora direct ist die FCA (Financial Conduct Authority) sowie die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht).

Warum der Name Agora?

Die Agora: Zentrum des öffentlichen Lebens in Athen
[die Agora; griechisch]: sehr früh der Marktplatz altgriechischer Städte. Erster Marktplatz Athens.

Die Agora von Athen

Die Agora im Allgemeinen ist der “Versammlungsort” und schließlich auch der Marktplatz des Volkes. Auf der Agora spielte sich das gesamte öffentliche Leben ab. Hier wurden nicht nur die Güter für das tägliche Leben eingekauft, sondern auch Wahlen und sportliche Wettkämpfe veranstaltet und Götter verehrt.

Auch in Athen ist die Agora das Herzstück der Stadt. Dort entwickelten sich Kultur, Geschäftigkeit und die Politik. Um 600 v. Chr. grenzten Steine mit der Inschrift “Ich bin die Grenze der Agora” einen Platz ab, auf dem sich alles Weitere entwickelte.

Laut dem griechischen Dichter Eubulos (4. Jh. v. Chr.) konnte man auf der Agora alles Mögliche erwerben: “Feigen, Gerichtsvollzieher, Trauben, Äpfel, Zeugenaussagen, Rosen, Honig, Prozesse, Myrte, Verlosungsgeräte, Ringe, Wasseruhren, Gesetze und Beschuldigungen”.

Es befand sich dort ebenso der Sitz von Verwaltungen und Gerichten und wenn es nötig war, fanden große Bürgerversammlungen statt. Man führte dort die Wahlen für öffentliche Ämter durch. Ebenso wurden Schauspiele aufgeführt, bevor später (4./5. Jh. v. Chr.) das Dionysos- Theater aufgebaut wurde. Sportliche Wettkämpfe trug man dort aus, solang bis es ein Stadion gab. Auch Pferderennen waren üblich. Zu Ehren vieler Götter und Helden existierten viele Heiligtümer, welche zu manchem Fest einen Anlass gaben. Der eigentliche Markt verlagerte sich mit der Zeit in Nebenstraßen, doch sollen die Kaufleute mit Vorliebe weiterhin auf der Agora verhandelt haben.

Agora v. Athen, Säulenhalle, Architekt Various, ca. 4/5 Jh. v. Chr.

Geschichten und Anekdoten

Tulpen aus Amsterdam

Eine der denkwürdigsten Spekulationen spielte sich zwischen 1633 und 1637 in Holland ab.

Bis zu diesem Zeitpunkt waren Tulpen auf Grund ihrer Schönheit bei reichen Kaufleuten beliebt und eine Art Statussymbol zur Zurschaustellung des Wohlstandes. Es gab mehr als 130 Arten dieser sehr schönen, aber zarten und anfälligen Blume.

Die Seltenheit der exotischen Tulpe und das Interesse an diesem Luxusgut ließ die Preise über Jahre ständig ansteigen. Irgendwann interessierten sich die ersten Geschäftemacher für die Tulpen, nein richtig gesagt, sie interessierten sich für die steigenden Preise. Der schnelle Weiterverkauf der Tulpenzwiebeln mit hohen Gewinnen entfachte einen wahren Geschäftsrausch.
Mit nur drei Tulpenzwiebeln wurde 1633 erstmals sogar ein ganzes Haus bezahlt.

In dieser Anfangsphase der “Tulpenblüte” kamen immer neue Sorten der Tulpenzwiebel auf den Markt. Niemand wusste, ob diese schön oder besonders schön, groß oder klein, gesund oder krank waren, noch ob sie keine oder viele Brutzwiebeln hervorbringen würden.

Trotzdem kauften mittlerweile nicht mehr nur Kaufleute, Händler oder Spekulanten die Tulpenzwiebeln, sondern nahezu alle Leute vom Bauern bis zum Dienstmädchen. Große Mengen Geld, häufig zusammengekratzt oder geliehen, strömten in den Tulpenmarkt. Hier hatte man Gewinnphantasien, die jeglichen Arbeitslohn unsinnig erscheinen ließen.

Die Preise stiegen und stiegen, alle gewannen und wollten weiter gewinnen, keiner wollte das verpassen. Dies sollte ewig so weitergehen und niemand konnte oder wollte sich ein Ende dieses Wahnsinns vorstellen. Da aber die Preise stiegen und die Tulpen immer seltener wurden, registrierten die Käufer nicht, dass inzwischen viele nahezu wertlose Tulpensorten ge- und verkauft wurden. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden die Zwiebeln nur rund 3 Monate im Jahr gehandelt, nämlich in der Zeit nachdem sie ausgegraben wurden. Die Einführung von ganzjährigem Handel auf Anrechtscheinen mit Teileinzahlung und Zwischenhandel der Anrechte bedeutete wohl den Höhepunkt dieser scheinbaren Geldvermehrung.

Teurer als Gold, gehandelt an neuen Börsenplätzen mit wenigen Regeln und vielfach überbezahlt bzw. angezahlt mit Geldern aus Kredit, stiegen – genauso unerklärlich wie zu Beginn dieses Wahnsinns – die Preise auf einmal nicht mehr. Erste verkauften, andere hörten, dass welche verkauft haben und so wollten plötzlich alle verkaufen. Aber es fanden sich keine Käufer mehr und die Preise stürzten ins Bodenlose.

Der Februar 1637 ruinierte Tausende und beendete den holländischen Tulpenschwindel von einem Tag auf den anderen.

Die Silberspekulation der Gebrüder Hunt ...

Ähnlich der Gebrüder Grimm, die sehr erfolgreiche Märchen verfasst haben, so wollten die Gebrüder Hunt (Nelson Bunker Hunt, William Herbert Hunt und Lamar Hunt) sehr reich mit Silberspekulationen werden.

Es war einmal ein kleiner und überschaubarer Silbermarkt…

Der Silberpreis war vermeintlich niedrig mit Kursen um 3 US $ je Unze. Die Gebrüder Hunt waren der Ansicht, da der Silbermarkt relativ klein ist und war, mit einigen Milliarden US $ wunderbar und nach Belieben den Markt zu beherrschen und somit die Preise zu ihren Gunsten manipulieren zu können (1973). Sie kauften große Mengen Silber, Unze für Unze – direkt oder unter Einschaltung arabischer und brasilianischer Partner – und horteten regelrecht das Silber, bis ihnen rund die Hälfte des verfügbaren Silbers gehörte und sie somit den Silbermarkt künstlich reduziert hatten. Durch die ständigen Käufe, die dadurch entstehende Knappheit und Gerüchte, stieg der Unzenpreis für Silber auf knapp 50 US $.

Doch wie so oft, wird bei Spekulationen erst am Ende abgerechnet: Der überaus hohe Silberpreis war verlockend zur Gewinnmitnahme.

Tafelsilber und Schmuck wurden verkauft, Münzen eingeschmolzen, um vom Verkauf des Silbers zu profitieren (1979). So kam es, dass das manipulierte Preisgebilde “Silber” zusammenbrach und die New Yorker Börse den Silberhandel stoppte, bevor die Gebrüder Hunt ihre Gewinne realisieren konnten. Sie verloren bei dieser Silberpreismanipulation – die häufig auch als “Silberkomplott” oder “silver corner” bezeichnet wird – etwa 2 Milliarden US$.